Gedichte von Joachim Ringelnatz (deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler)

zitat Flockenflaum zum ersten Mal zu prägen
mit des Schuhs geheimnisvoller Spur,
einen ersten schmalen Pfad zu schrägen
durch des Schneefelds jungfräuliche Flur

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Schnee Seele Wald Weg Winter
zitat Wenn wir sterben müssen,
Unsere Seele sich den Behörden entzieht,
Werden sich Liebende küssen;
Weil das Lebende trumpft.
Aber wenn nichts geschieht,
Bleibt das Leben nicht einmal stehn, sondern schrumpft.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Leben Seele Sterben Zeit
zitat Eine Wiese singt.
Dein Ohr klingt.
Eine Telefonstange rauscht.
Ob du im Bettchen liegst
Oder über Frankfurt fliegst,
Du bist überall gesehen und belauscht.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Geheimnis Leben Sehen Wahrheit
zitat Auch die Pinguine ratschen, tratschen,
Klatschen, patschen, watscheln, latschen,
Tuscheln, kuscheln, tauchen, fauchen
Herdenweise, grüppchenweise

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Kinder Lustig Tiere
zitat Ri-ra-rumpelstiez,
wo ist der Schnauz, Wo ist die Miez?
Der Schnauz, der liegt am Ofen
und leckt sich seine Pfoten.
Die Miez, die sitzt am Fenster
und wäscht sich ihren Spenzer.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Hunde Katzen Lustig Tiere
zitat Schöne Fraun und Katzen pflegen
Häufig Freundschaft, wenn sie gleich sind,
Weil sie weich sind
Und mit Grazie sich bewegen.

Weil sie leise sich verstehen,
Weil sie selber leise gehen,
Alles Plumpe oder Laute
Fliehen und als wohlgebaute
Wesen stets ein schönes Bild sind.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Frauen Katzen Schönheit
zitat Dies ist des Herbstes leidvoll süße Klarheit,
die dich befreit, zugleich sie dich bedrängt

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Geist Herbst Kurzgedichte Natur Wahrheit
zitat Menschen kenne ich: denen es gut geht,
Die sich aber auch Mühe geben,
Anständig nach innen und außen zu leben.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Erkenntnis Meinung Menschen
zitat Zupf dir ein Wölkchen aus dem Wolkenweiß,
Das durch den sonnigen Himmel schreitet.
Und schmücke den Hut, der dich begleitet,
Mit einem grünen Reis.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Himmel Musik Sommer Sonne Wolken
zitat Kennst du den großen Elefanten,
du weißt, den Onkel von den Tanten,
den ganz ganz großen, weißt du, der -
der immer so macht, hin und her.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Kurzgedichte Lachen Lustig Tiere
zitat Ich war aus dem Kriege entlassen,
Da ging ich einst weinend bei Nacht,
Weinend durch die Gassen.
Denn ich hatte in die Hosen gemacht.
Und ich habe nur die eine
Und niemanden, wo sie reine
Macht oder mich verlacht.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Krieg Leiden Nacht Tränen Weinen
zitat Wo wird es bleiben,
Was mit dem letzten Hauch entweicht?
Wie Winde werden wir treiben -
Vielleicht!?

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Gnade Gott Sterben Trauer Wind
zitat Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
schöne Blumen der Vergangenheit.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Glück Gott Kerzen Seele Vergangenheit Weihnachten
zitat Der Fjord mit seinen Inseln liegt
wie eine Kreidezeichnung da;
die Wälder träumen schnee-umschmiegt,
und alles scheint so traulich nah.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Schnee Wald Winter Wolken
zitat Zwei Tannenwurzeln groß und alt
unterhalten sich im Wald.

Was droben in den Wipfeln rauscht,
das wird hier unten ausgetauscht.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Bäume Kurzgedichte Lustig Wald