Gedichte von Hoffmann von Fallersleben (Hochschullehrer für Germanistik)

Hoffmann von Fallersleben
August Heinrich Hoffmann, bekannt als Hoffmann von Fallersleben war Hochschullehrer für Germanistik, der wesentlich zur Etablierung des Fachs als wissenschaftlicher Disziplin beitrug, Dichter sowie Sammler und Herausgeber alter Schriften aus verschiedenen Sprachen. Er schrieb die spätere deutsche Nationalhymne, das Lied der Deutschen, sowie zahlreiche populäre Kinderlieder. Zur Unterscheidung von anderen Trägern des häufigen Familiennamens Hoffmann nahm er als Zusatz den Herkunftsnamen von Fallersleben an.

Quelle: Wikipedia

zitat Abend wird es wieder,
über Wald und Feld
legt sich Frieden nieder,
und es ruht die Welt.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Abend Frieden Gott Ruhe Streben
zitat Wie war so schön doch Wald und Feld!
Wie ist so traurig jetzt die Welt!
Hin ist die schöne Sommerzeit,
und nach der Freude kam das Leid.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Heimat Herbst Trauer Vogel
zitat Ach, es treibt mich hin und wieder,
Wie ich liebe, dir zu klagen;
Könnten's doch nur meine Lieder,
Ach, und könnten sie's dir sagen!

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Blumen Klagen Leidenschaft Liebe Sehnsucht Tränen
zitat Die letzten Sonnenstrahlen bleichen,
Grau wird der See wie in der Nacht,
Und dichte Nebelwolken streichen
Und hüllen ein der Berge Pracht.
Nur einen Strahl des ewigen Lichts!
Sonst weiter nichts, sonst weiter nichts.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Liebe Nacht Natur Romantik See Sonne Trauer
zitat Als du blickest in die Wiesenquelle,
Hätte sie gern entführt dein Angesicht;
Als du sahest in des Spiegels Helle,
Hat er neidlich getrübt sein reines Licht.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Herz Licht Romantik Schönheit Singen
zitat Tod dem Alten, Tod dem Neuen,
Allem was uns trennen muß !
Sprecht nicht mehr von Luthers Siege,
nicht vom dreißigjährigen Kriege
und westfälischem Friedensschluß.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Alter Deutschland Feind Gegenwart Krieg Pflichten Vergangenheit
zitat Nicht Berg‘ und Meere trennen mich,
mich trennt ein Wort von dir:
Du bist von Staub und Staub bin ich -
das trennet dich von mir.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Liebe Sehnsucht Verlangen
zitat Ach ! wir sind zu sehr befangen
in der eigenen Schlechtigkeit,
daß wir immer noch verlangen
immer nach der besseren Zeit.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Augenblick Gegenwart Hoffnung Streben Streit Zeit
zitat Welch ein Leben ! welch ein Streiten
für die Wahrheit und das Recht !
Auf der Bierbank -
Unsere Sitten, unsere Zeiten,
nein, sie sind fürwahr nicht schlecht!
Auf der Bierbank.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Deutschland Feind Treue Wahrheit
zitat Daß wir so das Fremde lieben!
Zu dem Fremden hingetrieben
sind wir selbst uns fremd geblieben -
Deutsch will keiner sein.
Nur von Auslands Gnaden sollen
wir bestehen wir Lebensvollen,
Selbst nichts tun und selbst nichts wollen?
Schlag der Teufel drein!

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Deutschland Fremd Gefühle Hass Herz
zitat Unsre Fürsten hatten viel versprochen,
Doch das Halten schien nicht ihre Pflicht.
Haben wir denn nun soviel verbrochen,
daß sie hielten ihr Versprechen nicht?

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Deutschland Freiheit Frieden Pflichten Rechte Schweigen Versprechen
zitat Bäume blühen überall,
die Blumen blühen wieder,
und wieder singt die Nachtigall
nun ihre alten Lieder.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Bäume Blumen Frühling Glück Kurzgedichte Lachen Singen
zitat Herr Pfarr, noch Eines tut mich quälen
und quälet mich in einem fort;
doch nein – ich kann‘ s euch nicht erzählen,
zwar ist es nur ein einzig Wort.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Herz Klagen Qualen Schmerzen Sünde
zitat Summ summ summ!
Bienchen, summ herum!
Ei, wir thun dir nichts zu Leide,
Flieg' nun aus in Wald und Heide!
Summ, summ, summ!
Bienchen, summ herum!

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Blumen Tiere
zitat Wir geben und der König nimmt,
wir sind zum Geben nur bestimmt,
Wir sind nichts weiter als die Bienen,
arbeiten müssen wir und dienen.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Arbeit Natur
zitat Wilder Geist wie Wetterwolke
über uns zusammenzieht:
Ach, wie hilft man unserm Volke,
daß ihm nicht ein Leid geschieht?

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Geist Gewitter Wetter Wolken
zitat Was macht der Bruder Studio
drei ganze Jahre lang?
Er lebt nach seinem Animao
und ziemlich ohne Zwang.
ER hört nach Vorschrift dies und das
und weiß davon doch selten was,
doch fleißig nach und schmiert,
was der Professor ihm diktiert.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Lernen Professor Vorschrift
zitat Welch ein Flüstern, welch ein Summen !
Welch ein stiller Lesefleiß!
Nur Marköre schreien und Brummen:
Tasse schwarz! Und Tasse weiß!

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Leben Lesen Menschen Trinken
zitat Sitte war‘s in alten Tagen
bei der edlen Chattenschar:
Bis man einen Feind erschlagen
ließ man wachsen Bart und Haar.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Feind Glück Menschen Sitte Tradition
zitat Stehende Heere müssen wir haben,
Stehende Heer' im himmlischen Reich.
Wär' es nicht wahrlich Jammer und Schade,
wenn wir nicht hätten manchmal Parade,
wenn wir nicht hörten den Zapfenstreich ?
Stehende Heere müssen wir haben,
stehende Heer' im himmlischen Reich.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Geld Pflichten Soldaten