Gedichte von Theodor Fontane (deutscher Schriftsteller)

zitat Halte dich still, halte dich stumm,
Nur nicht forschen, warum? warum?
Nur nicht bittre Fragen tauschen,
Antwort ist doch nur wie Meeresrauschen.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Fragen Neugierde Schweigen
zitat Die Menschen lassen vieles gelten:
Vor allem lieben sie dich stumm;
Doch willst du klagen, willst du schelten,
Auch das, man kümmert sich nicht drum.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Glück Klagen Kritik Neid
zitat Du darfst mißmutig nicht verzagen,
In Liebe nicht noch im Gesang,
Wenn mal ein allzu kühnes Wagen,
Ein Wurf im Wettspiel dir mißlang.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Annehmen Trost Verständnis
zitat Du wirst es nie zu Tücht'gem bringen
Bei deines Grames Träumerein,
Die Tränen lassen nichts gelingen,
Wer schaffen will, muß fröhlich sein.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Fleiß Freude Fröhlich Kurzgedichte Regen Sonne Tränen
zitat Der Sturm will jagen: auf fährt er vom Sitz
In seinem zerklüfteten Schlosse,
Er ruft seinen Diener, den flüchtigen Blitz,
Und schwingt sich jauchzend zu Rosse;
Dann probt er die Kraft seiner nervigen Hand
Und schleudert die Tanne, die vor ihm stand,
Gleich einem Ball in die Lüfte.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Bäume Gewitter Wald Wind
zitat Es äfft dich nur dies Rennen, Traben
Nach golden mußevoller Zeit,
Wenn du die Ruhe glaubst zu haben,
Dann eben ist sie doppelt weit.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Arbeit Frieden Ruhe Streit
zitat Es kann die Ehre dieser Welt
Dir keine Ehre geben,
Was dich in Wahrheit hebt und hält,
Muß in dir selber leben.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Ehre Erkenntnis Lob Ruhm Selbst Wahrheit
zitat Du kamst nur, um dein heilig Amt zu schaun,
Du fand'st nicht Zeit, zu bilden und zu baun,
Nicht Zeit, der Zeit den Stempel aufzudrücken,
Du fand'st nur eben Zeit noch, zu beglücken

Weiterlesen

Theodor Fontane

Gräber Sterben Zeit
zitat Herr Seydlitz auf dem Falben
Sprengt an die Front heran,
Sein Aug' ist allenthalben,
Er mustert Roß und Mann,
Er reitet auf und nieder
Und blickt so lustig drein,
Da wissen's alle Glieder:
Heut wird ein Tanzen sein.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Essen Feiern Feind Krieg Soldaten Tanzen Tod Trinken
zitat Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste 'ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«

Weiterlesen

Theodor Fontane

Bäume Gräber Herbst Kinder Klagen Sterben Tod
zitat Laß ab von diesem Zweifeln, Klauben,
Vor dem das Beste selbst zerfällt,
Und wahre dir den vollen Glauben
An diese Welt trotz dieser Welt.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Erkenntnis Glaube Vertrauen Welt Zweifel
zitat König Oskar, vom Mälar kommt er daher,
Fährt über den Sund, fährt über das Meer,
Nun sieht er die Küste: Deutsches Land,
Heide, Kiefer, märkischen Sand,
Und nun Avenuen und Schloß und Alleen -
Er kommt, um den sterbenden Kaiser zu sehn.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Abschied Alter Sterben Tränen Trauer
zitat Man wird nicht besser mit den Jahren,
Wie sollt' es auch, man wird bequem
Und bringt, um sich die Reu' zu sparen,
Die Fehler all in ein System.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Alter Character Verhalten
zitat Nicht Glückes bar sind deine Lenze,
Du forderst nur des Glücks zu viel;
Gib deinem Wunsche Maß und Grenze,
Und dir entgegen kommt das Ziel.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Bescheidenheit Fordern Glaube Glück Wünsche
zitat Schreibt wer in Deutschland historische Stücke,
So steht er auf der Schiller-Brücke.
Macht er den Helden zugleich zum Damöte,
So heißt es: Egmont, siehe Goethe.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Deutschland Lob
zitat O trübe diese Tage nicht,
Sie sind der letzte Sonnenschein,
Wie lange, und es lischt das Licht
Und unser Winter bricht herein.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Geiz Herbst Hoffnung Stolz Vergänglichkeit Winter
zitat Im Woodstock-Forst, nach Sturmesnacht,
Herrscht wieder tiefes Schweigen,
Nur einz'le Tropfen fallen sacht
Von Blättern jetzt und Zweigen;
Und leis nur durch die Wipfel zieht
Von Zeit zu Zeit ein Klagelied
Um die geliebten Toten.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Bäume Schmerzen See Tod Wald Wind
zitat In Ohlau der Bürgermeister der Stadt
Eine weiße Zippelmütze hat;
Gegenüber im Kommandantenhaus
Sieht Seydlitz morgens zum Fenster hinaus.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Frieden Krieg Ruhm
zitat Such nicht, wie's eigentlich gewesen,
Wolle nicht in den Herzen lesen.
Sieht's freundlich aus, nimm's freundlich an,
Nimm den Biedertuer als Biedermann.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Annehmen Herz Vertrauen
zitat Tritt ein für deines Herzens Meinung
Und fürchte nicht der Feinde Spott,
Bekämpfe mutig die Verneinung,
So du den Glauben hast an Gott.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Glaube Gott Herz Leidenschaft Meinung