Gedichte von Ryokan (Zen-Buddhistischer Mönch)

Ryokan
Ry?kan war ein Zen-Buddhistischer Mönch der japanischen S?t?-sh?. Die meiste Zeit seines Lebens lebte er als Eremit. Er wurde berühmt auf den Gebieten der Dichtung und der Kalligraphie. Sein Künstlername war Taigu.
Alles was ihn bewegte, wurde in seinen Gedichten aufgefangen, die er je nach Stimmung in verschiedenen Formen verfasste, bald auf Chinesisch, bald im klassischen Japanisch mit 17 oder 31 Silben, bald in der Art des Volksliedes oder im vielsilbigen Stil des Man’y?sh?. Er beherrschte alle diese Stilarten vollkommen, hielt sich jedoch nicht streng an literarische Regeln. Er hinterließ, in alle Winde verstreut, etwa 1800 Gedichte. Sie zeigen, dass er, in guter Zen-Tradition, über einen gesunden Humor verfügte und sich selbst nicht allzu ernst nahm. Ferner bieten sie erhellende Einblicke in die Zen-Praxis.

Quelle:

zitat Selbst wenn du so viele Bücher verschlingst,
Wie es Sandkörner im Ganges gibt,
Das ist doch alles nicht so viel wert
Wie das wirkliche Erfassen eines einzigen Zen-Verses.

Weiterlesen

Ryokan

Buddhismus Erkenntnis Geheimnis Herz Lesen Zen
zitat Der Regen hat aufgehört, die Wolken sind weggezogen,
Und der Himmel ist wieder klar.
Wenn dein Herz rein ist,
Dann sind alle Dinge deiner Welt rein.

Weiterlesen

Ryokan

Buddhismus Herz Himmel Loslassen Regen Selbst Vergänglichkeit Weg Zen
zitat Erster Frühlingstag —
blauer Himmel und strahlende Sonne.
Alles wird allmählich frisch und grün.
Mit meiner Bettelschale gehe ich langsam zum Dorf.

Weiterlesen

Ryokan

Armut Buddhismus Frühling Himmel Kinder Spielen Zen
zitat Meine Hütte liegt mitten in einem dichten Wald;
Jedes Jahr wächst der Efeu höher,
Keine Neuigkeiten von den Angelegenheiten der Menschen,
Nur gelegentlich das Lied eines Holzfällers.

Weiterlesen

Ryokan

Buddhismus Einsamkeit Freunde Mond Ruhe Wald Zen
zitat Ich strecke mich aus für ein Nickerchen in meiner kleinen Hütte.
In den Feldern singen die Frösche ihre Lieder

Weiterlesen

Ryokan

Buddhismus Kurzgedichte Natur Ruhe Schlafen Singen Tiere Vogel Zen
zitat In Lumpen, in Lumpen
Und wieder in Lumpen - das ist mein Leben:
Zum Essen pflücke ich Kräuter vom Wegesrand,
Zur Hütte wird Stroh und Bambus gesammelt,
Im Mondlicht sitz ich versunken die ganze Nacht hindurch

Weiterlesen

Ryokan

Armut Blumen Buddha Buddhismus Leben Nacht Zen
zitat Selbst wenn ein Mensch hundert Jahre alt wird,
Ist doch sein Leben wie schwimmendes Wassergras,
ostwärts, westwärts, ohne eine Zeit der Ruhe.
Shakyamuni entsagte seiner adligen Herkunft
und widmete sein Leben,
Um andere davor zu bewahren sich selbst zu zerstören.

Weiterlesen

Ryokan

Buddhismus Erbe Erde Erwachen Leben Zen
zitat Wer sagt, meine Gedichte seien Gedichte?
Meine Gedichte sind keine Gedichte.

Weiterlesen

Ryokan

Buddhismus Erkenntnis Kurzgedichte Zen
zitat Wo es Schönheit gibt, da gibt es auch Hässlichkeit;
wo es Richtig gibt, da gibt es auch Falsch.
Weisheit und Unwissenheit bedingen einander,
Illusion und Erleuchtung kann man nicht trennen.

Weiterlesen

Ryokan

Buddhismus Erleuchtung Geheimnis Schönheit Vergänglichkeit Wahrheit Weisheit Zen