Gedichte zum Stichwort Blumen

zitat Gestürzt sind die goldnen Brücken
Und unten und oben so still!
Es will mir nichts mehr glücken,
Ich weiß nicht mehr, was ich will.

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Abend Blumen Einsamkeit Herz Verlangen Weinen
zitat Hat der junge Geigenmacher
Mit dem Tagwerk aufgeräumt,
Sitzt er gern, ein seligwacher,
Auf der Lindenbank und träumt.

Weiterlesen

Gustav Falke

Blumen Mond Ruhe Sterne Traum
zitat Ach, es treibt mich hin und wieder,
Wie ich liebe, dir zu klagen;
Könnten's doch nur meine Lieder,
Ach, und könnten sie's dir sagen!

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Blumen Klagen Leidenschaft Liebe Sehnsucht Tränen
zitat Als ich ging nach Ottensen hin
Auf Klopstocks Grab gewesen ich bin.
Viel schmucke und stattliche Menschen dort standen,
Und den Leichenstein mit Blumen umwanden,
Die lächelten sich einander an
Und glaubten Wunders was sie getan.

Weiterlesen

Heinrich Heine

Blumen Gräber Seele Stille
zitat Eine Rosenknospe war
Sie, für die mein Herze glühte;
Doch sie wuchs, und wunderbar
Schoß sie auf in voller Blüte.

Weiterlesen

Heinrich Heine

Blumen Herz Vergänglichkeit
zitat Am Kreuzweg wird begraben
Wer selber sich brachte um;
Dort wächst eine blaue Blume,
Die Armesünderblum.

Weiterlesen

Heinrich Heine

Blumen Gräber Mond Nacht Sterben
zitat Am leuchtenden Sommermorgen
Geh ich im Garten herum.
Es flüstern und sprechen die Blumen,
Ich aber, ich wandle stumm.

Weiterlesen

Heinrich Heine

Blumen Garten Mitleid Morgen Sommer Trauer
zitat An solch einem Vorabend der Liebe -
du weißt noch nicht, was da werden wird,
aber dein Herz ist so süß bewegt,
in den reinen Abend so aufgelöst...
großer Sonne, die rot
hinter die blauen Berge sinkt,
trinkst du träumend dein Glas nach...
und die gedämpfte Musik,
die du von fröhlichem Volk
fernher hörst,
spinnt dich nur tiefer ein...

Weiterlesen

Christian Morgenstern

Berge Blumen Gefühle Herz Küssen Liebe
zitat Bäume blühen überall,
die Blumen blühen wieder,
und wieder singt die Nachtigall
nun ihre alten Lieder.

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Bäume Blumen Frühling Glück Kurzgedichte Lachen Singen
zitat Summ summ summ!
Bienchen, summ herum!
Ei, wir thun dir nichts zu Leide,
Flieg' nun aus in Wald und Heide!
Summ, summ, summ!
Bienchen, summ herum!

Weiterlesen

Hoffmann von Fallersleben

Blumen Tiere
zitat Wenn du nicht froh kannst denken,
Obwohl nichts Hartes dich bedrückt,
Sollst du ein Blümchen verschenken
Aufs Geratewohl von dir gepflückt.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Blumen Gefühle Lachen Trauer
zitat Ich bin ein Wort, das die Natur gesprochen
Und dann zurückgenommen
In ihrem Herzen barg,
Um es ein zweites Mal zu äußern.
Ich bin ein Stern, der einst vom blauen Himmel
Auf einen grünen Teppich fiel.

Weiterlesen

Khalil Gibran

Blumen Herz Himmel Natur Romantik Sterne Weisheit
zitat Die gelben Schwarzwurzblüten ragen hoch
Und streuen durch die stille Mittagsluft
Den leisen, lieblichen Vanillenduft.

Weiterlesen

Gustav Falke

Blumen Mond Nacht Romantik
zitat Wenn der Rose Liebesrot
Ist im kurzen Lenz verglüht,
Bleibt in Erdenwinternot
Dir kein Trost, o mein Gemüt

Weiterlesen

Friedrich Rückert

Blumen Himmel Kurzgedichte Vergänglichkeit
zitat Es floß ein Bach durch Waldesgrün,
War lauter, klar und rein,
Viel Blümchen an dem Bache blühn,
Und alle nett und fein.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Blumen Leben Mond Natur Wolken
zitat Dort unter dem Kastanienbaum
War's einst so wonnig mir,
Der ersten Liebe schönsten Traum
Verträumt' ich dort mit ihr.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Abschied Bäume Blumen Erinnerung Traum Vergangenheit
zitat Über die verhüllten Abendhügel
Steigen schon die ersten Sterne her,
Einmal rührt der Wind noch seine Flügel,
Alles schweigt und träumt, nun träumt auch er.

Weiterlesen

Gustav Falke

Blumen Sterne Traum Wandern Wind
zitat Der Tulpenbaum hat über Nacht
All seine Blumen aufgemacht,
Die weißen Sterne leuchten weit
In ihrer keuschen Herrlichkeit.

Weiterlesen

Gustav Falke

Bäume Blumen Nacht Schönheit Sterne
zitat Es war noch Mai, da hast du sie gebrochen,
In Blumen ausgesprochen,
Selber Blüthe,
Was blühend im Gemüthe
Schon sich regte
Und heilig sich bewegte,
Was kindlich, ach! der Freund so gerne hegte,
Wenn sie ihr Herzchen legte
An das seine,
Wo ich nun ewig weine.

Weiterlesen

August Wilhelm Schlegel

Blumen Herz Schmerzen Sehnsucht Tod Tränen Weinen
zitat Bange nicht der Thränen willen,
Die in Strömen mir entquillen,
Die ich nicht zu hemmen weiß.
Nächtlich um den Busen starrte
Und umsonst auf Sonne harrte
Aufgebirgt des Grames Eis.

Weiterlesen

August Wilhelm Schlegel

Blumen Herz Schmerzen Seele Sonne Tränen