Gedichte zum Stichwort Tod

zitat Oben, wo die Sterne glühen,
Müssen uns die Freuden blühen,
Die uns unten sind versagt

Weiterlesen

Heinrich Heine

Freude Kurzgedichte Nacht Sterne Tod
zitat Du bist gestorben und weißt es nicht,
Erloschen ist dein Augenlicht,
Erblichen ist dein rotes Mündchen,
Und du bist tot, mein totes Kindchen.

Weiterlesen

Heinrich Heine

Gräber Mond Sterben Sterne Tod Trauer
zitat Am Himmel immer gern
Sah ich der Liebe Stern,
Und immer war er auch
Ein Bote mir vom Herrn.
Doch niemals sah ich ihn
Als einen glänzendern,
Wie ich ihn sehe nun
Dort über Gräber fern.

Weiterlesen

Friedrich Rückert

Gräber Himmel Nacht Sterben Sterne Tod
zitat Heut ist's ein Jahr, daß man hinaus dich trug,
Hin durch die Gasse ging der lange Zug,
Die Sonne schien, es schwiegen Hast und Lärmen,
Die Tauben stiegen auf in ganzen Schwärmen.
Und rings der Felder herbstlich buntes Kleid,
Es nahm dem Trauerzuge fast sein Leid,
Ein Flüstern klang mit ein in den Choral,
Nun aber schwieg's - wir hielten am Portal.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Abschied Gräber Leiden Tod Trauer
zitat An einem Teiche
Schlich eine Schleiche,
Eine Blindschleiche sogar.
Da trieb ein Etwas ans Ufer im Wind.
Die Schleiche sah nicht was es war,
Denn sie war blind.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Lustig Tiere Tod Wind
zitat Ich athme Deinen Namen nicht!
Kein Hauch verräth mein zitternd Herz,
In seinen Adern wühlt der Schmerz,
Geheimer Qualen glühend Erz,
In tiefstem Schacht - doch fern dem Licht!

Weiterlesen

Adele Schopenhauer

Herz Klagen Liebe Qualen Schmerzen Sehnsucht Tod
zitat Der du meine Wege mit mir gehst,
Jede Laune meiner Wimper spürst,
Meine Schlechtigkeiten duldest und verstehst -
Weißt du wohl, wie heiß du oft mich rührst?

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Lachen Liebe Tod Verständnis
zitat Der du meine Wege mit mir gehst,
Jede Laune meiner Wimper spürst,
Meine Schlechtigkeiten duldest und verstehst –
Weißt du wohl, wie heiß du oft mich rührst?

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Kurzgedichte Leben Liebe Partnerschaft Tod
zitat Wenn Zwei geschieden sind von Herz und Munde,
Da zieh'n Gedanken über Berg' und Schlüfte
Wie Tauben säuselnd durch die blauen Lüfte,
Und tragen hin und wider süße Kunde.

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Abschied Berge Heimat Herz Tod Trauer
zitat Freuden wollt ich Dir bereiten;
Zwischen Kämpfen, Lust und Schmerz
Wollt' ich treulich dich geleiten
Durch das Leben himmelwärts.
Doch du hast's allein gefunden,
Wo kein Vater führen kann,
Durch die ernste dunkle Stunde
Gingst du schuldlos mir voran.

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Einsamkeit Kinder Schmerzen Singen Tod Trauer
zitat Sie schossen ihn tot um Mitternacht,
Wo das Steinkreuz ragt empor,
Und sie ließen ihn liegen in seinem Blut
Auf dem einsamen Heidemoor.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Gräber Sterben Tod
zitat Nur kein Gegrübel,
Was es sei;
Wohl oder Übel -
Der Scherz ist frei.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Streit Tiere Tod
zitat Ich höre einer Flöte süßen Klang
von irgendwo aus offnem Fenster her.
Sie singt von Frieden einen Sommersang,
von reifen Blumen und von Früchten schwer,
von frohen Herzen, seligem Genuß,
Umarmung, Freundschaft, Leidenschaft und Kuß.

Weiterlesen

Gustav Falke

Frieden Herz Krieg Leben Leidenschaft Singen Tod Tränen Wirklichkeit
zitat Der Schnee leis stäubend vom Himmel fällt,
Ein Reiter vor Dschellalabad hält.
»Wer da!« - »Ein britischer Reitersmann,
Bringe Botschaft aus Afghanistan.«

Weiterlesen

Theodor Fontane

Krieg Singen Soldaten Tod Trauer
zitat Es lebte an der Mündung der Dobrudscha
Ein Roll- und Bier- und Leichenwagenkutscher.
Der riß lebendigem Getier – o Graus! –
Mit kaltem Blut die Pferdeschwänze aus.
Hopla!

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Gewalt Lustig Pferde Qualen Schicksal Tod Trinken
zitat Schwedische Heide, Novembertag,
Der Nebel grau am Boden lag,
Hin über das Steinfeld von Dalarn
Holpert, stolpert ein Räderkarrn.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Krieg Opfer Pferde Soldaten Tod
zitat Es haben alle Stände
So ihren Degenwert,
Und selbst in Schneiderhände
Kam einst das Heldenschwert;
Drum jeder, der da zünftig
Mit Nadel und mit Scher',
Der mache jetzt und künftig
Vor Derffling sein Honneur.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Arbeit Feind Held Krieg Leiden Soldaten Tod
zitat Joachim Hans von Zieten,
Husarengeneral,
Dem Feind die Stirne bieten,
Er tat's wohl hundert Mal;
Sie haben's all' erfahren,
Wie er die Pelze wusch,
Mit seinen Leibhusaren
Der Zieten aus dem Busch.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Feind Frieden Held Krieg Soldaten Tod
zitat Schweigend führte mich der Tod
Durch ein erlöschendes Abendrot
An seine gastliche Pforte
Und sprach mit gütigem Worte:
Tritt ein in meinen Garten, Freund.

Weiterlesen

Gustav Falke

Garten Tod
zitat O ich weiß, beschränkt und nichtig
Ist des Menschen Sein und Thun;
Und wir schweifen in der Irre,
Und wir finden im Gewirre
Keine Stätt', um auszuruhn.

Weiterlesen

August Wilhelm Schlegel

Alter Küssen Liebe Ruhe Sterben Tod