Gedichte zum Stichwort Weinen

zitat Gestürzt sind die goldnen Brücken
Und unten und oben so still!
Es will mir nichts mehr glücken,
Ich weiß nicht mehr, was ich will.

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Abend Blumen Einsamkeit Herz Verlangen Weinen
zitat Chor der Seeleute:

Wir Fahrensleute
Lieben die See.
Die Seemannsbräute
Gelten für heute,
Sind nur für to-day.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Abschied Heimat Küssen Mädchen Meer Unglück Weinen
zitat Adler sind meine Gedanken!
Flattern hoch in der Lüfte blaulichem Meer.
Adler der Lüfte sind meine Gedanken.
Fassen die Beute so hoch und hehr.
Aber das Opfer, so grausam zerrissen,
Fliehendes Leben verkündend im Schmerz -
Mußt' es verhehlend am Ende doch wissen:
Daß es das eigne verblutende Herz.

Weiterlesen

Adele Schopenhauer

Gedanken Gefühle Grausam Herz Nacht Opfer Schmerzen Vogel Weinen
zitat Alle stehn um dich herum:
Fotograf und Mutti
und ein Kasten, schwarz und stumm,
Felix, Tante Putti...
Sie wackeln mit dem Schlüsselbund,
fröhlich quietscht ein Gummihund.

Weiterlesen

Kurt Tucholsky

Alter Kinder Lachen Lustig Wahrheit Weinen
zitat Ich habe gelebt! ich habe geliebt!
Ich habe mich innig gefreut und betrübt,
Mir manchen Kranz keck auf die Stirne gedrückt
Und der Lebensblüthen gar viele gepflückt -
Und am Ende erwacht' ich - wie Alle erwachen!

Weiterlesen

Adele Schopenhauer

Freude Gewalt Jugend Leben Vergänglichkeit Weinen Ziel
zitat Ach, lieber Gott, gib, daß sie nicht
Uns aus der Wohnung jagen.
Was soll ich ihr denn noch sagen –
Meiner Frau – in ihr verheultes Gesicht!?

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Armut Gott Klagen Weinen
zitat Vaterglückchen, Mutterschößchen,
Kinderstübchen, trautes Heim,
Knusperhexlein, Tante Rös'chen
Kuchen schmeckt wie Fliegenleim.

Weiterlesen

Christian Morgenstern

Familie Kinder Lachen Lustig Schimpfen Trinken Weinen
zitat Tiefer ins Morgenrot versinken die Sterne alle
Fern nur aus Träumen dämmert dein Bild noch vorüber,
Und weinender tauch' ich aus seliger Flut.

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Erwachen Herz Kurzgedichte Liebe Morgen Nacht Sterne Weinen
zitat Steht auf sand'gem Dünenrücken
Eine Fischerhütt' am Strand;
Abendrot und Netze schmücken
Wunderlich die Giebelwand.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Mädchen See Sehnsucht Strand Tränen Weinen
zitat "Ich gehe ins Wasser," sagte sie leis,
"Ade!"
Du hast es gut mit mir gemeint.
So weiß ich einen, der um mich weint.
Hab Dank!"

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Abschied Küssen Weinen
zitat Es war noch Mai, da hast du sie gebrochen,
In Blumen ausgesprochen,
Selber Blüthe,
Was blühend im Gemüthe
Schon sich regte
Und heilig sich bewegte,
Was kindlich, ach! der Freund so gerne hegte,
Wenn sie ihr Herzchen legte
An das seine,
Wo ich nun ewig weine.

Weiterlesen

August Wilhelm Schlegel

Blumen Herz Schmerzen Sehnsucht Tod Tränen Weinen
zitat Die Springburn hatte festgemacht
Am Petersenkai.
Kuttel Daddeldu jumpte an Land,
Durch den Freihafen und die stille heilige Nacht
Und an dem Zollwächter vorbei.
Er schwenkte einen Bananensack in der Hand.
Damit wollte er dem Zollmann den Schädel spalten.
Wenn er es wagte, ihn anzuhalten.
Da flohen die zwei voreinander mit drohenden Reden.
Aber auf einmal trafen sich wieder beide im König von Schweden.

Weiterlesen

Christian Morgenstern

Feiern Kerzen Mädchen Meer Nacht Weihnachten Weihnachtsbaum Weinen
zitat Wenn du mich einstmals verlassen wirst,
Künd' es nicht vorher mir an.
Plötzlich tu's, so ist es geschehn,
Plötzlich sterbe ich dann.

Weiterlesen

Ernst von Wildenbruch

Abschied Gräber Sterben Weinen
zitat Lustig quasselt der seichte Bach.
Scheinchen scheppern darüber flach.
Stumm gegen die Wellen steht ein Stein,

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Kurzgedichte Lustig Weinen
zitat Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil.
Und wenn ihre Flügel dich umhüllen, gib dich ihr hin,
Auch wenn das unterm Gefieder versteckte Schwert dich verwunden kann.

Weiterlesen

Khalil Gibran

Herz Hingabe Leben Liebe Tränen Traum Weinen
zitat Ich war aus dem Kriege entlassen,
Da ging ich einst weinend bei Nacht,
Weinend durch die Gassen.
Denn ich hatte in die Hosen gemacht.
Und ich habe nur die eine
Und niemanden, wo sie reine
Macht oder mich verlacht.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Krieg Leiden Nacht Tränen Weinen
zitat Sieh, Herr, am Wege liegen wir
und heben unsre Hände
und unser blutend Herz zu Dir:
Ein Ende mach, ein Ende.

Weiterlesen

Gustav Falke

Gott Licht Sterne Tod Weihnachten Weinen
zitat Weine nicht, zwar trennen uns Berge und Fluren,
doch ferne über Tal und Wälder denk ich dein.
Wenn das Morgenrot emporsteigt, denk' ich dein,
bei der Abendröte denk ich dein, und wenn das
Heer der Sterne aufzieht, da blicke ich herauf zum

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Berge Liebe Mond Romantik Sehnsucht Sterne Tränen Trauer Verlangen Weinen
zitat Der Herbstwind schüttelt die Linde,
Wie geht die Welt so geschwinde!
Halte dein Kindelein warm.
Der Sommer ist hingefahren,
Da wir zusammen waren –
Ach, die sich lieben, wie arm!

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Abschied Herbst Kinder Tochter Weinen