Gedichte zum Stichwort Wind

zitat Schlafe Liebchen, weils auf Erden
Nun so still und seltsam wird!
Oben gehn die goldnen Herden,
Für uns alle wacht der Hirt.

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Abend Bäume Liebe Schiff Schlafen Singen Traum Wind
zitat Die kurzen Beine der Lüge sind
Auch nur etwas Relatives.
Ein Segler kreuzend gegen Wind
Ist immer etwas Schiefes.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Lüge Mitleid Wahrheit Wind
zitat Ein Zugwind ging durch die Stuben,
Auf standen Hall' und Tor,
Als die Mittelmärk'schen begruben
Ihren alten Otto von Rohr.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Gräber Trauer Wind
zitat Am fernen Horizonte
Erscheint, wie ein Nebelbild,
Die Stadt mit ihren Türmen,
In Abenddämmrung gehüllt.

Weiterlesen

Heinrich Heine

Schicksal Schiff Städte Trauer Wind
zitat An einem Teiche
Schlich eine Schleiche,
Eine Blindschleiche sogar.
Da trieb ein Etwas ans Ufer im Wind.
Die Schleiche sah nicht was es war,
Denn sie war blind.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Lustig Tiere Tod Wind
zitat Gleite ins Weite und in die Höh!
Adieu, du zartes Bleu
Meines Zigarettenrauches,
Der du so sanft entfliehst.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Abschied Lustig Wind
zitat Aus der Mühle schaut der Müller,
Der so gerne mahlen will.
Stiller wird der Wind und stiller,
Und die Mühle stehet still.

Weiterlesen

Wilhelm Busch

Arbeit Ärger Stille Wind
zitat Ich treibe auf den Fluten,
Erfüllt von heitrer Ruh,
Und schau' dem Spiel der Lüfte,
Dem Tanz der Wellen zu.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Heiterkeit Ruhe See Sonne Trauer Vergangenheit Wind
zitat Ich lasse das Schicksal los.
Es wiegt tausend Milliarden Pfund;
Die zwinge ich doch nicht, ich armer Hund.

Weiterlesen

Joachim Ringelnatz

Abschied Loslassen Schicksal Wind
zitat Trug mein Herz ich auf der Hand,
Wehte ein Wind her übers Land,
Weg war es.

Weiterlesen

Gustav Falke

Herz Liebe Mädchen Mitleid Sehnsucht Wind
zitat Der auf den Wogen schliefe,
ein sanft gewiegtes Kind,
kennt nicht des Lebens Tiefe,
vor süßen Träumen blind.

Weiterlesen

Joseph von Eichendorff

Freunde Gott Traum Wind
zitat Rauh ging der Wind, der Regen troff,
Schon war ich naß und kalt;
Ich macht' auf einem Bauerhof
Im Schutz des Zaunes halt.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Meer Regen Sehnsucht Vogel Wind
zitat Die trotzige Klippe trägt den trotzigen Turm
An hundert Jahre, und nicht einen Stein
In diesen Mauern lockerte der Sturm.
Ohnmächtig brüllt das Meer herauf. Im Schein
Der Fackeln, deren roter Qualm in Wind
Hinwirbelt, stehn wir an der Brüstung. Sind
Noch Menschen außer uns auf dieser Welt?

Weiterlesen

Gustav Falke

Angst Meer Menschen Nacht Schiff Sterne Wind
zitat Über die verhüllten Abendhügel
Steigen schon die ersten Sterne her,
Einmal rührt der Wind noch seine Flügel,
Alles schweigt und träumt, nun träumt auch er.

Weiterlesen

Gustav Falke

Blumen Sterne Traum Wandern Wind
zitat Wind, Wind,
Wo kommst du her?
Weit übers Meer
Fuhr ich geschwind!
Habe die Wellen
Gepeitscht und geschlagen,
Machte Zerschellen
Die Schiffe
Am Riffe —
Keinen Mast mehr sieht man dort ragen!

Weiterlesen

Richard Zoozmann

Berge Herbst Meer Natur Schiff Wind
zitat Der Sturm will jagen: auf fährt er vom Sitz
In seinem zerklüfteten Schlosse,
Er ruft seinen Diener, den flüchtigen Blitz,
Und schwingt sich jauchzend zu Rosse;
Dann probt er die Kraft seiner nervigen Hand
Und schleudert die Tanne, die vor ihm stand,
Gleich einem Ball in die Lüfte.

Weiterlesen

Theodor Fontane

Bäume Gewitter Wald Wind
zitat Der ganze Himmel glüht
In hellen Morgenrosen;
Mit einem letzten, losen
Traum noch im Gemüt,
Trinken meine Augen diesen Schein,
Wach und wacher, wie Genesungswein.

Weiterlesen

Gustav Falke

Morgen Natur Schönheit Singen Traum Wald Wind
zitat Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,
Hoffst du von Tagen zu Tagen,
Was dir der blühende Frühling nicht trug,
Werde der Herbst dir noch tragen!

Weiterlesen

Friedrich Rückert

Herbst Vergänglichkeit Wind
zitat Der schöne Sommer ging von hinnen,
der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen
so manches feines Festgewand.

Weiterlesen

Wilhelm Busch

Feiern Herbst Wind
zitat Ans Haff nun fliegt die Möwe,
Und Dämmrung bricht herein;
Über die feuchten Watten
Spiegelt der Abendschein.

Weiterlesen

Theodor Storm

Abend Meer Traum Vogel Wind