Joachim Ringelnatz Gedichte - Aus der Vogelkunde

Joachim Ringelnatz
Ich spreche von Flugmaschinen.
Sie summen lauter als Bienen
Und sind eine Kreuzung von Taube,
Ente, Maikäfer und Schiffsschraube.

Sie nisten einzeln, paar- und gruppen-
Weise in Hallen und Schuppen.

Ich habe persönlich festgestellt:
Sie bringen lebendige Junge zur Welt,
Die wie Menschen aussehn,
Wenn sie aus ihnen herausgehn.

Auch legen sie Eier und brüten
Im Krieg. Zeus möge das künftig verhüten.

Ihre Nahrung sind Menschen, Koffer, Benzin
Und Zeitungen aus Berlin.

Sie sind über die ganze Welt
Verbreitet und sehr zahm auch in Freiheit.
Außerdem sind sie der Polizeiheit
Und der Zollbehördlichkeit unterstellt.
Volkstümlich nennt man sie schlechthin Maschinen.

Ich könnte Ihnen mit Näherem dienen,
Aber ich verlange dafür
Eine Flugzeugengebühr.

Joachim Ringelnatz (deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler)

Fliegen Flugzeuge Lustig Reisen

Weitere Gedichte von Joachim Ringelnatz

Miliz So gut wie schlecht Nichts geschieht Die Litfaßsäulen Der Mann der meine Schuhe putzt Fand meinen einen Handschuh wieder Brief auf Hotelpapier Die Schnupftabaksdose Der Seriöse Von einem, dem alles danebenging Nie bist du ohne Nebendir Lustig quasselt Schnauz und Miez Die Lupe bietet sich an Liedchen Ein Pflasterstein, der war einmal Bürger, den ich meine Der Komiker Es lebe die Mode! Morgenwonne Angstgebet in Wohnungsnot Ein ehemaliger Matrose fliegt Der Sperling und das Känguru Was dann? Zwei Tannenwurzeln Ein Strolch sieht spielende Kinder Von dem großen Elefanten Es war ein Stahlknopf irgendwo Dreiste Blicke Der Unfall Der Zahnfleischkranke Dickhäuter Draußen schneits Die Kartenlegerin Das scheue Wort Im Park Der Bücherfreund Der Athlet Das Mädchen mit dem Muttermal Das Geschwätz Aneinander vorbei Pinguine Aus dem Tagebuch eines Bettlers Ein männlicher Briefmark erlebte Heimatlose Einsamer Spazierflug Die Ameisen Das Geseires einer Aftermieterin Insel Hiddensee Ansprache eines Fremden Der Sänger Ein Stück Bierflasche Berlin Ein ganzes Leben Doch ihre Sterne kannst du nicht verschieben Heimatlose Fliegerleute Aus Drei Tage Tirol Das Schlüsselloch Schöne Fraun mit schönen Katzen Nebel am Wattenmeer Weihnachten Septembertag Essen ohne Dich Begrüßung eines soeben Gelandeten Winter Ein Nagel saß in einem Stück Holz Die Feder Eine Zuschauerin im Flughafen Flugzeuggedanken Vorfreude auf Weihnachten Die Frau mit der Reiherfeder Babies Blues Ehrgeiz Neuschnee Die Fliege im Flugzeug An meinen Lehrer Das Nasobem Arm Kräutchen Der sächsische Dialekt Der letzte Tag vergangnen Jahrs Deutsche Sommernacht Lebhafte Winterstraße Auf dem Fliegenplaneten Genau besehn Aus meiner Kinderzeit Sommerfrische Das Turngedicht am Pferd An der alten Elster In der Neujahrsnacht Der Glückwunsch Ein Taschenkrebs und ein Känguruh Enttäuschter Badegast Abgesehen von der Profitlüge Auf den eisbedeckten Scheiben Aus der Kundenkunde Entschuldigungsbrief Arm Kräutchen Freundschaft Das Herz laviert nicht Die Flucht der Heiligen Familie Ab Kopenhagen Ich wollte Dir was dezidieren Einsiedlers Heiliger Abend Aus der Vogelkunde An die Masse Der letzte Weg An meinen Kaktus Aufgebung Am Hängetau An M. An M. Am Barren Die Badewanne Frucht-Zucht-Frucht Ferngruß von Bett zu Bett An Alfred Schloßhauer Freiübungen Großer Vogel An einem Teiche Die Krähe Ach wie schön, dass Du geboren bist Die Weihnachtsfeier des Seemanns Kuttel Datteldu An meinen Zigarettenrauch An meine Herberge in Stuttgart An ein startendes Flugzeug Am Sachsenplatz - Die Nachtigall An Land August 1929 Abendgebet einer erkälteten Negerin Brautnacht Abermals in Zwickau Abschied der Seeleute Abschied von Renée