Joachim Ringelnatz Gedichte - Das Turngedicht am Pferd

Joachim Ringelnatz
Es lebte an der Mündung der Dobrudscha
Ein Roll- und Bier- und Leichenwagenkutscher.
Der riß lebendigem Getier – o Graus! –
Mit kaltem Blut die Pferdeschwänze aus.
Hopla!

Jedoch verscherzte er mit solchen Streichen
Sich den Verkehr mit Roll und Bier und Leichen
Und frönte nun dem Trunk, auch nebenbei
Der Kunst, speziell der Pferdeschlächterei.
Hopla!

Man traf ihn manchmal unter Viadukten
Mit Pferdeköpfen, die noch lebhaft zuckten,
Und fragte man dann nach dem Preis pro Pfund,
Dann brüllte er und hatte Schaum vorm Mund:
»Hopla!«

Doch abermals aus dem Beruf gestoßen,
Ergab er sich dem Schicksal aller Großen
Und wurde – solches traf sich eben gut –
Pedell an einem Turninstitut.
Hopla!

Schon im Begriff, sein Leben umzuwandeln,
Besoff er sich und stürzte über Hanteln.
Er wußte selber nicht, wie weit, wie tief;
Jedoch er fragte gar nicht, sondern schlief.
. . .la. . .

Punkt Mitternacht bemerkte der Betäubte,
Daß sich sein Haar mit leisem Knirschen sträubte.
Er wachte auf und sah im bleichen Glanz
Ein Pferd, ein Pferd, ganz ohne Haupt und Schwanz.
. . . pla!

Nun reckte sich das abenteuerliche
Gespenst und wuchs ins Ungeheuerliche.
Drei Meter mochte es gewachsen sein,
Da hielt es inne, schnappte plötzlich ein.
Hopla!

Und nun, wohl in Ermangelung von Äpfeln,
Begann es Sägemehl aus sich zu tröpfeln.
»Mensch,« rief es, »der du Tiere quälen kannst,
Auf! Springe über meinen Lederwanst.
Hopla!«

Er sprang bereits, wie ihn die Formel bannte,
Er sprang und fiel, erhob sich wieder, rannte
Und sprang und rannte, sprang und sprang und sprang,
Wohl stunden-, tage-, wochen-, jahrelang.
Hopla! Hopla! Hopla! Hopla!

Bis plötzlich unter ihm das Pferd zerkrachte.
Da brach er auch zusammen, und erwachte.
Indem er schwur, nie wieder nachts zu picheln,
Bemerkte er, gereizt durch fremdes Sticheln,
Daß ihn, der doch sich täglich glatt rasierte,
Ein langer Zwickelbart aus Roßhaar zierte.
Ho!

Joachim Ringelnatz (deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler)

Gewalt Lustig Pferde Qualen Schicksal Tod Trinken

Weitere Gedichte von Joachim Ringelnatz

Miliz So gut wie schlecht Die Litfaßsäulen Die Schnupftabaksdose Fand meinen einen Handschuh wieder Der Mann der meine Schuhe putzt Nichts geschieht Brief auf Hotelpapier Der Seriöse Die Lupe bietet sich an Von einem, dem alles danebenging Nie bist du ohne Nebendir Ein Pflasterstein, der war einmal Lustig quasselt Der Komiker Bürger, den ich meine Liedchen Schnauz und Miez Es lebe die Mode! Ein ehemaliger Matrose fliegt Angstgebet in Wohnungsnot Morgenwonne Ein Strolch sieht spielende Kinder Was dann? Der Zahnfleischkranke Es war ein Stahlknopf irgendwo Dreiste Blicke Der Unfall Von dem großen Elefanten Der Sperling und das Känguru Draußen schneits Dickhäuter Die Kartenlegerin Das scheue Wort Zwei Tannenwurzeln Der Bücherfreund Der Athlet Das Mädchen mit dem Muttermal Das Geschwätz Aneinander vorbei Aus dem Tagebuch eines Bettlers Pinguine Im Park Einsamer Spazierflug Ein männlicher Briefmark erlebte Ansprache eines Fremden Das Geseires einer Aftermieterin Der Sänger Die Ameisen Doch ihre Sterne kannst du nicht verschieben Berlin Ein ganzes Leben Aus Drei Tage Tirol Heimatlose Weihnachten Das Schlüsselloch Insel Hiddensee Ein Stück Bierflasche Fliegerleute Heimatlose Essen ohne Dich Septembertag Winter Nebel am Wattenmeer Vorfreude auf Weihnachten Die Feder Begrüßung eines soeben Gelandeten Ein Nagel saß in einem Stück Holz Die Frau mit der Reiherfeder Blues Babies Flugzeuggedanken Eine Zuschauerin im Flughafen Neuschnee Ehrgeiz An meinen Lehrer Die Fliege im Flugzeug Das Nasobem Der letzte Tag vergangnen Jahrs Der sächsische Dialekt Lebhafte Winterstraße Arm Kräutchen Deutsche Sommernacht Auf dem Fliegenplaneten An der alten Elster Das Turngedicht am Pferd Sommerfrische Aus meiner Kinderzeit In der Neujahrsnacht Schöne Fraun mit schönen Katzen Der Glückwunsch Genau besehn Abgesehen von der Profitlüge Auf den eisbedeckten Scheiben Entschuldigungsbrief Aus der Kundenkunde Freundschaft Enttäuschter Badegast Die Flucht der Heiligen Familie Ein Taschenkrebs und ein Känguruh Das Herz laviert nicht Arm Kräutchen Einsiedlers Heiliger Abend Ich wollte Dir was dezidieren Ab Kopenhagen Aus der Vogelkunde Der letzte Weg An die Masse An meinen Kaktus Aufgebung Am Hängetau An M. Am Barren An M. An Alfred Schloßhauer Frucht-Zucht-Frucht Freiübungen An einem Teiche Ferngruß von Bett zu Bett Großer Vogel Die Krähe Die Badewanne An meinen Zigarettenrauch Ach wie schön, dass Du geboren bist An meine Herberge in Stuttgart Die Weihnachtsfeier des Seemanns Kuttel Datteldu An ein startendes Flugzeug Am Sachsenplatz - Die Nachtigall An Land August 1929 Abermals in Zwickau Brautnacht Abendgebet einer erkälteten Negerin Abschied der Seeleute Abschied von Renée