Joachim Ringelnatz Gedichte - Draußen schneits

Joachim Ringelnatz
Wir hatten ein Schaukelpferd vorher gekauft.
Aber nachher kam gar kein Kind.
Darum hatten wir damals das Pferd dann Bubi getauft. -

Weil nun die Holzpreise so unerschwinglich sind;
Und ich nun doch schon seit Donnerstag
Nicht mehr angestellt bin, weil ich nicht mehr mag;
Haben wir's eingeteilt. Und zwar:
Die Schaukel selbst für November,
Kopf und Beine Dezember,
Rumpf mit Sattel für Januar.

Ich gehe nie wieder in die Fabrik.
Ich habe das Regelmäßige dick.
Da geht das Künstlerische darüber abhanden.
Wenn die auch jede Woche bezahlen,
Aber nur immer Girlanden und wieder Girlanden
Auf Spucknäpfe malen,
Die sich die Leute doch nie begucken,
Im Gegenteil noch drauf spucken, - -
Das bringt ja ein Pferd auf den Hund.

Als freier Künstler kann ich bis mittags liegen
Bleiben. - Na und die Frau ist gesund.

Es wird sich schon was finden, um Geld beizukriegen.
Anna und ich haben vorläufig nun
Erst mal genug mit dem Bubi zu tun.
Rumpf zersägen, Beine rausdrehn,
Nägel rausreißen, Fell abschälen.
Darüber können Wochen vergehn.
Das will auch gelernt und verstanden sein,
Sonst kann man sich daran zu Tode quälen.
Solches Holz ist härter als Stein.
Dann spalten und Späne zum Anzünden schneiden
Und tausenderlei.
Aber das tut uns gut, uns beiden,
Sich mal so körperlich auszuschwitzen.

Außerdem kann man ja dabei
Ganz bequem auf dem Sofa sitzen;
Raucht seine Pfeife, trinkt seinen Tee,
Und vor allem: Man ist eben frei!
Man hat sein eigenes Atelier.
Man hat seinen eigenen Herd;
Da wird ein Feuerchen angemacht -
Mit Bubipferd -,
Daß die Esse kracht.
Und die Anna singt, und die Anna lacht.
Da können wir nach Belieben
Die Arbeit auf später verschieben.

Denn wenn man das Gas uns sperren läßt
Oder kein Bier ohne Bargeld mehr gibt,
Dann kriechen wir gleich nach Mittag ins Nest
Und schlafen, solange es uns beliebt.

Freilich: Der feste Lohn fällt nun fort,
Aber die Freiheit ist auch was wert.
Und das mit dem Schaukelpferd
Ist jetzt unser Wintersport.

Joachim Ringelnatz (deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler)

Arbeit Freiheit Geld Kunst

Weitere Gedichte von Joachim Ringelnatz

Miliz So gut wie schlecht Nichts geschieht Heimatlose Insel Hiddensee Lustig quasselt Zwei Tannenwurzeln Schöne Fraun mit schönen Katzen Von einem, dem alles danebenging Nebel am Wattenmeer Schnauz und Miez Im Park Nie bist du ohne Nebendir Morgenwonne Der Sperling und das Känguru Liedchen Winter Der Seriöse Von dem großen Elefanten Fand meinen einen Handschuh wieder Ein Stück Bierflasche Die Litfaßsäulen Die Schnupftabaksdose Der Mann der meine Schuhe putzt Angstgebet in Wohnungsnot Es lebe die Mode! Heimatlose Die Lupe bietet sich an Brief auf Hotelpapier Ein Pflasterstein, der war einmal Es war ein Stahlknopf irgendwo Großer Vogel Bürger, den ich meine Der Komiker Pinguine Was dann? Fliegerleute Draußen schneits Dickhäuter Ein ehemaliger Matrose fliegt Dreiste Blicke Ein Strolch sieht spielende Kinder Neuschnee Essen ohne Dich Der Unfall Der Zahnfleischkranke Ein männlicher Briefmark erlebte Das scheue Wort Begrüßung eines soeben Gelandeten Der Athlet Die Kartenlegerin Der Bücherfreund Das Mädchen mit dem Muttermal Septembertag Aneinander vorbei Flugzeuggedanken Die Ameisen Das Geschwätz Ein ganzes Leben Aus dem Tagebuch eines Bettlers Eine Zuschauerin im Flughafen Die Krähe Weihnachten Das Geseires einer Aftermieterin Der Sänger Einsamer Spazierflug Die Feder Berlin Ein Nagel saß in einem Stück Holz Das Schlüsselloch Doch ihre Sterne kannst du nicht verschieben Die Fliege im Flugzeug Ansprache eines Fremden Aus Vorfreude auf Weihnachten Arm Kräutchen Die Badewanne Drei Tage Tirol Auf dem Fliegenplaneten Das Nasobem Ehrgeiz Aus meiner Kinderzeit Die Frau mit der Reiherfeder Genau besehn Blues Lebhafte Winterstraße Enttäuschter Badegast Der letzte Tag vergangnen Jahrs Auf den eisbedeckten Scheiben Babies Deutsche Sommernacht Das Turngedicht am Pferd Sommerfrische An meinen Lehrer Ein Taschenkrebs und ein Känguruh In der Neujahrsnacht Der Glückwunsch Der sächsische Dialekt An der alten Elster Ab Kopenhagen Aus der Kundenkunde Aus der Vogelkunde Die Flucht der Heiligen Familie Abgesehen von der Profitlüge Arm Kräutchen Einsiedlers Heiliger Abend An ein startendes Flugzeug An M. Am Sachsenplatz - Die Nachtigall Die Weihnachtsfeier des Seemanns Kuttel Datteldu Entschuldigungsbrief Ich wollte Dir was dezidieren Freundschaft Das Herz laviert nicht An meinen Kaktus Frucht-Zucht-Frucht Ferngruß von Bett zu Bett An die Masse Freiübungen Am Hängetau Am Barren An M. Der letzte Weg Aufgebung An einem Teiche Abermals in Zwickau Abendgebet einer erkälteten Negerin Ach wie schön, dass Du geboren bist August 1929 An Land An Alfred Schloßhauer An meinen Zigarettenrauch An meine Herberge in Stuttgart Brautnacht Abschied der Seeleute Abschied von Renée