Theodor Fontane Gedichte - Butterstullenwerfen

Theodor Fontane
Es fliegt ein Stein (die Hand warf ihn gut)
Kräftig, waagrecht über die Flut.

Eine Säule steigt auf, und der Sonne Schein
Malt einen Regenbogen hinein.

Und weiter, ein zweites und drittes Mal,
Erhebt sich der siebenfarbige Strahl.

Aber je weiter vom Ufer entfernt,
Der Stein im Fluge das Fliegen verlernt.

Eine Schwere zieht ihn, es ebbt seine Kraft,
Der Strahl ermattet und erschlafft.

Ein Kräuseln noch einmal, ein Tropfen blinkt,
Und dann Ruh' und Stille - der Stein versinkt.

Theodor Fontane (deutscher Schriftsteller)

Ruhe See Sonne Stille Strand

Weitere Gedichte von Theodor Fontane