Theodor Fontane Gedichte - Das Fischermädchen

Theodor Fontane
Steht auf sand'gem Dünenrücken
Eine Fischerhütt' am Strand;
Abendrot und Netze schmücken
Wunderlich die Giebelwand.

Drinnen spinnt und schnurrt das Rädchen,
Blaß der Mond ins Fenster scheint,
Still am Herd das Fischermädchen
Denkt des letzten Sturms und - weint.

Und es klagen ihre Tränen:
»Weit der Himmel, tief die See,
Doch noch weiter geht mein Sehnen,
Und noch tiefer ist mein Weh.«

Theodor Fontane (deutscher Schriftsteller)

Mädchen See Sehnsucht Strand Tränen Weinen

Weitere Gedichte von Theodor Fontane